Schlüter®-KERDI-LINE | Verarbeitung | Schlüter-Systems
logo

Schlüter®-Kerdi-Line

Verarbeitung

Nachfolgend sind die Arbeitsschritte der Linienentwässerungssysteme aufgeführt. Ausführliche Beschreibungen siehe gesonderte Einbauanleitungen:
Schlüter-KERDI-LINE-H
Schlüter-KERDI-LINE-H 50 G2
Schlüter-KERDI-LINE-F
Schlüter-KERDI-LINE-V
Schlüter-KERDI-LINE-V 50 G2
Schlüter-KERDI-LINE-D (Belagträger)

Einbau bei geringer Konstruktionshöhe:

Schlüter-KERDI-LINE-H -H 50 G2 und -F sind für die horizontale Entwässerung auf der Geschossdecke bestimmt, wobei speziell Schlüter-KERDI-LINE-F, wegen seiner geringen Aufbauhöhe von nur 60 mm besonders für die Sanierung und Modernisierung geeignet ist. Falls eine Entwässerung durch die Geschossdecke möglich ist, kann mit z.B. Schlüter-KERDI-LINE-V eine Einbauhöhe von = 24 mm realisiert werden.

 

Schlüter-KERDI-LINE-H – Horizontaler Ablauf:

  1. Der Rinnenträger wird auf einem ebenflächigen und höhengerechten Untergrund verlegt. Zum Ausgleich von Unebenheiten und zum Höhenausgleich kann der Rinnenträger auch auf ausreichend häufig angeordneten Mörtelbatzen oder einer ganzflächigen Ausgleichsschicht passgenau ausgerichtet werden. Beim Wandeinbau ist der Rinnenkörper entsprechend der Wandbelagsschichtdicke auszurichten. Beim Mitteleinbau wird mit Hilfe des beiliegenden Füllstreifens der Rinnenträger auf ein symetrisches Maß gebracht.
    Hinweis: Zur Verbesserung des Schallschutzes im Duschbereich ist die Dämmmatte Schlüter-KERDI-LINE-SR zu verlegen sowie im Randbereich ein Randdämmstreifen anzuordnen. Die Schalldämmmatten sind lose auf Stoß auf der ebenen Massivdecke zu verlegen. Hierbei ist zu beachten, dass die bedruckte Seite nach oben zeigt. Um Schallbrücken zu vermeiden, können die Stöße mit der Stoßabdeckung Schlüter-DITRA-SOUND-KB fixiert werden. Weitere Einbaudetails geprüfter Systemaufbauten – gemäß Schallschutzanforderungen entsprechender Normen und Regelwerke – siehe Planungsgrundlage.
  2. Der Rinnenkörper wird in den Rinnenträger – mit einem passend zugeschnittenen Abflussrohr, welches an die Gebäudeentwässerung anzuschließen ist – eingesetzt. Danach sollte eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt  werden.
  3. Anschließend wird gegen die somit passgenau eingebaute Schlüter-KERDI-LINE-H Entwässerungsrinne das Schlüter-SHOWER-L Gefälleboard – ggf. mit Ausgleichsboard – höhengerecht, bündig mit der Oberkante des Rinnenträgers, eingebaut (siehe Produktdatenblatt 8.8). Alternativ kann ein Gefälleestrich höhengerecht eingebracht und über die Oberkante des Rinnenträgers abgezogen werden.
  4. Zum Verkleben der Schlüter-KERDI Manschette wird auf der sich anschließenden Flächenabdichtung der Dichtkleber Schlüter-KERDI-COLL-L (siehe Produktdatenblatt 8.4) mit einer Zahnkelle 3 x 3 oder 4 x 4 mm aufgetragen und darin die Schlüter-KERDI Manschette vollflächig eingebettet. Die klebeoffene Zeit muss beachtet werden. Auch Wandanschlüsse sind mit Dichtbänder Schlüter-KERDI-KEBA, verklebt mit Schlüter-KERDI-COLL-L, fachgerecht herzustellen.

 

Schlüter-KERDI-LINE-H 50 G2 – Horizontaler Ablauf mit Sperrwasserhöhe 50 mm:

  1. Zum Erreichen der minimalen Aufbauhöhe von 120 mm ist der Adapter (max. Einstecktiefe 90 mm) bis zu einer Mindesteinstecktiefe von 15 mm zu kürzen.
  2. Adapter wieder auf Rinnenkörper stecken und fest verschrauben.
  3. Ablaufgehäuse auf den Adapter setzen und eindrücken.
  4. Ebenen Flächenuntergrund im Bereich des Rinnenträgers mit Dünnbettmörtel versehen und Rinnenträger platzieren. Ggf. notwendiger Höhenausgleich kann durch Mörtelbatzen erfolgen. Das Ablaufgehäuse ist gegen Abrutschen vom Adapter zu sichern. Beim Wandeinbau ist der Rinnenkörper in Abhängigkeit von Wandabstand und der Wandbelagsdicke auszurichten.
  5. Ablaufrohr (bauseits) anbringen und ausrichten.
  6. Gefälleestrich (2 %) der Duschfläche - ggf. auf geeignete Unterdämmung - aufbringen.
  7. Die Estrichfläche mit Dünnbettmörtel versehen. Die Zahnungsempfehlung bei der Verwendung von DITRA 25 ist 3 x 3 oder 4 x 4 mm, beider Verwendung von DITRA-HEAT, 6 x 6 mm.
  8. Schlüter-DITRA-25 bzw. DITRA-HEAT aufkleben - Stöße sind mit Schlüter- KEBA unter Verwendung von Schlüter- KERDI-COLL-L abzudichten (siehe Produktdatenblatt 6.1 bzw. 6.4)

    ... weitere Schritte, analog Schlüter-KERDILINE- H ( ab Punkt 4).

Schlüter-KERDI-LINE-F – Horizontaler Ablauf nach vorne:

  1. Die beiliegende Lamellendichtung wird auf den Ablaufstutzen des Rinnenkörpers gesetzt (Lage beachten).
    Anschließend wird das Ablaufgehäuse aufgesetzt.
  2. Der ebenflächige und höhengerechte Untergrund wird mit Dünnbettmörtel versehen und der Rinnenträger gesetzt. Zum Ausgleich von Unebenheiten und zum Höhenausgleich kann der Rinnenträger auch auf ausreichend angeordneten Mörtelbatzen oder einer ganzflächigen Ausgleichsschicht passgenau ausgerichtet werden. Beim Wandeinbau ist der Rinnenkörper entsprechend der Wandbelagsschichtdicke auszurichten. Beim Mitteleinbau wird mit Hilfe des beiliegenden Füllstreifens der Rinnenträger auf ein symmetrisches Maß gebracht..
  3. Anschließend wird das Ablaufgehäuse mit bauseitigem Ablaufrohr an die Gebäudeentwässerung angeschlossen. Danach ist der Rinnenkörper mit der Wasserwaage auszurichten und eine Dichtheitsprüfung durchzuführen.
  4. Danach wird der Gefälleestrich (2%) der Duschfläche gegen die passgenau eingebaute und mit der Wasserwaage ausgerichtete Schlüter-KERDI-LINE-F eingebracht.
  5. Nach Begehbarkeit der Estrichfläche wird Schlüter-DITRA 25 mit Dünnbettmörtel (Zahnungsempfehlung 3 x 3 mm oder 4 x 4 mm) fest auf der Estrichfläche verklebt. Das Fliesenformat auf DITRA 25 muss mindestens 5 x 5 cm betragen (siehe auch Produktdatenblatt 6.1).
  6. Zum Verkleben der Schlüter-KERDI Manschette wird auf der sich anschließenden Flächenabdichtung der Dichtkleber Schlüter-KERDI-COLL-L (siehe Produktdatenblatt 8.4) mit einer Zahnkelle 3 x 3 oder 4 x 4 mm aufgetragen und darin die Schlüter-KERDI Manschette vollflächig eingebettet. Die klebeoffene Zeit muss beachtet werden. Auch Wandanschlüsse sind mit Dichtbänder Schlüter-KERDI-KEBA unter Verwendung von Schlüter-KERDI-COLL-L zu verkleben und fachgerecht herzustellen.

Schlüter-KERDI-LINE-V, -VS, -VOS – Vertikaler Ablauf:

  1. Der Rinnenträger wird auf einem ebenflächigen und höhengerechten Untergrund verlegt. Zum Ausgleich von Unebenheiten und zum Höhenausgleich kann der Rinnenträger auf einer Ausgleichsschicht passgenau ausgerichtet werden. Beim Wandeinbau ist der Rinnenkörper entsprechend der Wandbelagsschichtdicke auszurichten. Beim Mitteleinbau wird mit Hilfe des beiliegenden Füllstreifens der Rinnenträger auf ein symetrisches Maß gebracht.
    Hinweis: Zur Verbesserung des Schallschutzes im Duschbereich ist die Dämmmatte Schlüter-KERDI-LINE-SR zu verlegen sowie im Randbereich ein Randdämmstreifen anzuordnen. Die Schalldämmmatten sind lose auf Stoß auf der ebenen Massivdecke zu verlegen. Hierbei ist zu beachten, dass die bedruckte Seite nach oben zeigt. Um Schallbrücken zu vermeiden, können die Stöße mit der Stoßabdeckung Schlüter- DITRA-SOUND-KB fixiert werden. Weitere Einbaudetails geprüfter Systemaufbauten siehe Planungsgrundlage.
  2. Der Rinnenkörper wird in den Rinnenträger - mit einem passend zugeschnittenen Abflussrohr, welches an die Gebäudeentwässerung anzuschließen ist - eingesetzt. Danach sollte eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt werden.
  3. Der Rinnenkörper wird in den Rinnenträger - mit einem passend zugeschnittenen Abflussrohr, welches an die Gebäudeentwässerung anzuschließen ist - eingesetzt. Danach sollte eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt werden. Anschließend wird gegen die somit passgenau eingebaute Schlüter- KERDI-LINE-V Entwässerungsrinne das Schlüter-SHOWER-L (-LS) Gefälleboard höhengerecht, bündig mit der Oberkante des Rinnenträgers, eingebaut (siehe Produktdatenblatt 8.8). Alternativ kann ein Gefälleestrich höhengerecht eingebracht und über die Oberkante des Rinnenträgers abgezogen werden.
  4. Zum Verkleben der Schlüter-KERDI Manschette wird auf der sich anschließenden Flächenabdichtung der Dichtkleber Schlüter-KERDI-COLL-L (siehe Produktdatenblatt 8.4) mit einer Zahnkelle 3 x 3 oder 4 x 4 mm aufgetragen und darin die Schlüter-KERDI Manschette vollflächig eingebettet. Die klebeoffene Zeit muss beachtet werden. Auch Wandanschlüsse sind mit Dichtbänder Schlüter-KERDI-KEBA, verklebt mit Schlüter-KERDI-COLL-L, fachgerecht herzustellen.

Schlüter-KERDI-LINE-V 50 G2 – Vertikaler Ablauf mit Sperrwasserhöhe 50 mm:

  1. Die Positionierung der Linienentwässerung ist festzulegen und eine Kernlochbohrung/ ein Deckendurchbruch für das Ablaufgehäuse zu erstellen. Anschließend wird das Ablaufgehäuse dort positioniert.
  2. Zum Erreichen der minimalen Aufbauhöhe von 48 mm ist der Adapter (max. Einstecktiefe 90 mm) bis zur Mindesteinstecktiefe von 30 mm zu kürzen.
  3. Der Adapter ist wieder auf den Rinnenkörper zu stecken und fest zu verschrauben.
  4. Ein ebener Flächenuntergrund im Bereich des Rinnenträgers ist mit Dünnbettmörtel zu erstellen. Der Rinnenkörper inkl. Rinnenträger wird auf das Ablaufgehäuse aufgesetzt und eingedrückt. Ein ggf. notwendiger Höhenausgleich kann mit Mörtelbatzen erfolgen. Beim Wandeinbau ist der Rinnenkörper in Abhängigkeit vom Wandabstand und von der Wandbelagsdicke auszurichten.
  5. Anschließend ist der Gefälleestrich (2 %) der Duschfläche aufzubringen.
  6. Die Estrichfläche ist mit Dünnbettmörtel zu versehen. Die Zahnungsempfehlung bei der Verwendung von DITRA 25 ist 3 x 3 oder 4 x 4 mm, bei der Verwendung von DITRA-HEAT HEAT, 6 x 6 mm.
  7. Danach wird Schlüter-DITRA 25 bzw. -DITRA-HEAT aufgeklebt – Stöße sind mit Schlüter-KEBA unter Verwendung von Schlüter-KERDI-COLL-L abzudichten (siehe Produktdatenblatt 6.1 bzw. 6.4).

    ... weitere Schritte, analog Schlüter-KERDILINE- H ( ab Punkt 4).

Schlüter-KERDI-LINE-D – Rahmenloser Belagträger:

  1. Beim Wandeinbau wird nach dem Entfernen der Schutzfolie des Abdeckstreifens – wie dargestellt – zur Wand hin aufgeklebt.
  2. Anschließend sind die Distanzstücke in den Rinnenkörper einzulegen ...
  3. ... und der Belag der Duschfläche anzuarbeiten. Herausquellender Dünnbettmörtel ist rückstandslos zu entfernen, offene Bereiche in der Kleberschicht sind vollständig zu verschließen (siehe Hinweis).
  4. Beim Wandeinbau entspricht die Breite des Belages dem lichten Abstand von der Wand bis zur Innenkante des Distanzstückes abzüglich 1 mm. Beim Mitteleinbau entspricht die Breite des Belages dem Innenmaß des Distanzstückes (= 50 mm). An den Stirnseiten kann die Abdeckung ggf. der Fugenbreite des Gesamtbelages angepasst oder als umlaufender Entwässerungsspalt ausgeführt werden.
  5. Nach dem Erhärten des Belags sind die Distanzstücke zu entfernen und der Belagträger mit Dünnbettmörtel zu versehen.
  6. Der Belag wird aufgeklebt und ausgerichtet. Beim Verfugen ist der Bereich des Belagträgers auszusparen.

Hinweis: Herausquellender Dünnbettmörtel ist rückstandslos zu entfernen bzw. offene Bereiche sind in der Kleberschicht vollständig zu verschließen.

 Einbau an aufgehender Seitenwand:

  1. Die Schlüter-KERDI Manschette ist für den Eckbereich zuzuschneiden.
  2. Die Schlüter-KERDI Manschette ist mit Schlüter-KERDI-COLL-L dicht zu verkleben. Die im Lieferumfang enthaltene Schlüter-KERECK Innenecke ist zuzuschneiden
  3. … und mit Schlüter-KERDI-COLL-L aufzukleben.

Montage Rahmen und Abdeckung:

  1. Der Rahmen ist mit dem Distanzstreifen einzusetzen.
  2. Der Rahmen wird mithilfe der Höhenjustierung auf Belagsdicke gebracht – siehe Zeichnungsbilder.
  3. Der Rahmen ist vollständig mit Dünnbettmörtel zu unterfüttern und der Belag vollflächig zu verlegen.
  4. Nach dem Erhärten werden der Distanzstreifen und die Höhenjustierung entfernt. Anschließend kann die Abdeckung eingesetzt werden.

Hinweis: Beim Einbau eines Profilrahmens mit hochglanzpolierter Oberfläche ist vor dem Verfugen die Schutzfolie abzuziehen. Verschmutzungen durch Mörtel oder Fliesenkleber sind sofort zu entfernen.


Ihr Kontakt bei Schlüter-Systems:

Schlüter-Serviceteam
Schlüter-Systems KG
Schmölestraße 7
D-58640 Iserlohn
+49 2371 971-0

image
Schreiben Sie uns!

Haben Sie eine Frage oder eine Anregung?

image
My Schlüter®-KERDI-LINE

Veredeln Sie Ihre ebenerdige Duschrinne mit einer individuellen Lasergravur.

Mehr über die Schlüter-Apps...

...erfahren Sie auf unserer Themenseite.

Metalloberflächen
Metalloberflächen

Auf einen Blick: Von "Edelstahl" bis "Aluminium toskana bronze"

Legende für Tabellen unter "Varianten"

Zur einheitlichen und übersichtlichen Gestaltung der Tabellen verwenden wir folgende Symbole und Abkürzungen:

image image image

= neue Produkte

= auch mit einer Länge von 3 m

= Sonderstanzung (Radiusstanzung) lieferbar    

 

Maße:
H = Höhe
L = Länge
B = Breite


Packungs-Bezeichnungen:
PL = Euro-Palettenverpackung
KV = Kistenverpackung
BV = Bundverpackung (Alle Profile sind zu 10 Stück im Bund verpackt, sofern nicht ausdrücklich anders aufgeführt.)
P = Paketverpackung
R = Rolle
St. = Stück