Cookies auf den Schlüter-Internetseiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

logo

News - Iserlohn / Frankfurt - 15.03.2011

Energiesparen mit Keramik

Schlüter-BEKOTEC-THERM

Das Konzept „Energiesparen mit Keramik“, entwickelt vom Geschäftsführer der Europäischen Union der Fliesenfachverbände (EUF), Werner Altmayer, versammelt namhafte europäische Händler, Hersteller und Fliesenleger und ihre Verbände sowie Systempartner aus der Industrie, um dem Verbraucher Lösungen für ein gesundes Wohnen und Energiesparen mit Keramik-Belägen zu präsentieren. Auch Schlüter-Systems zählt mit dem innovativen Keramik-Klimaboden Schlüter-BEKOTEC-THERM, den das Unternehmen auf der ISH 2011 zeigt, zu den Partnerfirmen.


Bereits seit der Antike nutzen Menschen die behagliche Temperaturabgabe und die gute Wärmeleitfähigkeit von Keramik. Bekannte Beispiele sind die Fußbodenheizungen aus der Zeit der Römer, die seit Jahrhunderten populären Kachelöfen, aber auch Fußbodenheizungen moderner Prägung. Mit dem Keramik-Klimaboden BEKOTEC-THERM setzt Schlüter-Systems als Partner der Initiative neue Maßstäbe. Neben den vielen Vorteilen, die Keramik als Belagsmaterial bietet, nutzt man speziell für Fußbodenheizungen die effektive Temperaturverteilung durch die bereits genannte gute Wärmeleitfähigkeit. Dabei lässt sich der mit Keramik belegte Boden je nach Bedarf mit entsprechend temperiertem Wasser erwärmen oder kühlen, das durch die in die Fußbodenkonstruktion eingebauten Rohre geleitet wird.
Natürlich hängt die Effektivität einer solchen Heiz- und Kühlfläche wesentlich von der Gesamtkonstruktion ab. Zum einen ist es erforderlich, das Wasser mit der notwendigen Temperatur zum Heizen oder Kühlen vorzuhalten. Die Aufgabe der Heiz- und Kühlfläche besteht nun zum anderen darin, diese zur Verfügung gestellte Wassertemperatur möglichst effektiv in eine behagliche Raumtemperatur umzuwandeln. Im Gegensatz zu einem Radiatoren-Heizkörper kann der „Heizkörper Fußboden“ jedoch nicht als industriell konstruiertes Fertigprodukt hergestellt werden, sondern muss aus den einzelnen Baumaterialien für jede Baustelle vor Ort individuell geplant und gefertigt werden, was immer wieder zu Problemen führen kann. Und genau hier bietet der Konstruktionsaufbau Schlüter-BEKOTEC-THERM erhebliche Vorteile.
Dazu zählen besonders der einfache und sichere Einbau, die kurze Bauzeit, die geringe Aufbauhöhe und die effektive Temperaturabgabe. Grundsätzlich müssen drei wesentliche Anforderungen an eine solche Fußbodenkonstruktion erfüllt werden:

  •  sie muss die Anforderungen an eine Nutzfläche und die Aufnahme der damit verbundenen Belastungen erfüllen;
  •  sie muss die Raumluft wie geplant temperieren;
  •  sie muss die Anforderungen als Dämmschicht für Schall- und/oder Wärmedämmung erfüllen.


Das Kernprodukt des BEKOTEC Systems ist eine Platte aus Folienmaterial oder Polystyrol mit einer speziellen Noppenstruktur, die über konventionelle Dämmstoffplatten verlegt werden. Die Heizrohre werden dann selbstklemmend im vorgegebenen Abstand zwischen den Noppen verlegt. Als nächstes wird auf diese Noppenplatte ein konventioneller Estrichmörtel oder Fließestrich aufgebracht, so dass dieser die Noppen und somit auch die Rohre lediglich um mindestens 8 mm überdeckt. Dehnungsfugen oder Bewehrungsmatten oder -späne sind nicht erforderlich. Bereits nach ca. 24 Stunden ist der Estrich begehbar, so dass mit der Verlegung der zum System gehörenden Entkopplungsmatte Schlüter-DITRA 25 oder DITRA-DRAIN begonnen werden kann. Darauf können anschließend ohne weitere Wartezeit die Fliesen im Dünnbettverfahren verlegt werden. Schon sieben Tage nach der Fertigstellung kann die Fußbodenheizung in Betrieb genommen und die Belagsfläche genutzt werden. Der Keramik-Klimaboden ist bis zu 5 kN/m² belastbar und bleibt dauerhaft frei von Rissen und Verwölbungen – dafür garantiert Schlüter-Systems objektbezogen für einen Gewährleistungszeitraum von fünf Jahren.
Da die Heizrohre vom eingebrachten Estrich um lediglich mindestens 8 mm überdeckt werden, ergeben sich logischerweise heiztechnische Vorteile, da der Wärmeaustausch zwischen Heizrohren und Keramikbelag unmittelbar an der Estrichoberfläche erfolgt. In Kombination mit den kommunizierenden Luftkanälen der Entkopplungsmatte zwischen Estrich und Fliesen wird die Wärme schnell und gleichmäßig an die Keramik abgegeben und verteilt. Darüber hinaus ist auch nur eine relative geringe Estrichmasse von weniger als 30 l/m² aufzuheizen. So entsteht ein effektiver und schnell reagierender Keramik-Klimaboden, mit dem bereits mit Vorlauftemperaturen von ca. 30°C die gewünschten Raumtemperaturen für ein behagliches Raumklima erreicht werden können. Und je geringer die benötigte Vorlauftemperatur, desto geringer ist auch der Energiebedarf. Bei solch niedrigen Temperaturen lassen sich regenerative Energiequellen wie Erdwärme mit Wärmepumpen oder Solarenergie ideal nutzen.
Bei Vorlauftemperaturen von ca. 17°C kann die Schlüter-BEKOTEC-THERM Konstruktion auch als Kühlfläche genutzt werden. Zusammenfassend kann die Keramik also neben ihren zahlreichen weiteren Vorzügen als Klimaboden mit klaren Vorteilen gegenüber anderen Bodenbelägen punkten – getreu dem Motto „Energiesparen mit Keramik“.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Geringe Konstruktionshöhe
  • Geringes Gewicht 
  • Schnelle Bauzeit
  • Keine Dehnungsfugen im Estrich
  • Keine Formatbegrenzung für die Fliesen
  • Schnell reagierende Heiz- und Kühlfläche
  • Geringer Energiebedarf
  • Effektive Nutzung regenerativer Energie
  • 5 Jahre objektbezogene Gewährleistung
Pressefoto herunterladen

Pressefoto herunterladen

Schlüter-Systems ist aktiver Partner der Initiative „Energiesparen mit Keramik“

Pressefoto herunterladen

Pressefoto herunterladen

Das Schlüter-BEKOTEC-THERM System überzeugt durch einfachen und schnellen Aufbau.

Pressefoto herunterladen

Pressefoto herunterladen

„Mehr Spaß mit mehr Fliesen!“ für die ganze Familie verspricht der innovative Keramik-Klimaboden Schlüter-BEKOTEC-THERM.

Pressefoto herunterladen

Pressefoto herunterladen

Die Heizrohre werden beim Verlegen sicher in der Noppenplatte verklemmt.

Pressefoto herunterladen

Pressefoto herunterladen

Anschließend wird der Estrich auf die Konstruktion aufgebracht – dieser muss beim BEKOTEC-THERM System lediglich 8-32 mm hoch sein.

Ihr Kontakt bei Schlüter-Systems:

Schlüter-Serviceteam
Schlüter-Systems KG
Schmölestraße 7
D-58640 Iserlohn
+49 2371 971-0

image
Schreiben Sie uns!

Haben Sie eine Frage oder eine Anregung?